loading

Jacqueline Thomaser

Jacqueline Thomaser

Elektrotechnikerin bei AVL

„Ich bin in Gleisdorf aufs Gymnasium gegangen, aber für mich war schnell klar, dass ich nach der Matura nicht studieren, sondern eigenes Geld verdienen will. Alle anderen in meiner Klasse haben ein Studium begonnen, und sie haben sich gewundert, dass ich eine Lehre machen will. So nach dem Motto: ‚Warum machst du eine Lehre nach der Matura – was soll das bringen?‘ Später haben mich dann einige beneidet, dass ich diesen Weg eingeschlagen habe. 

Ich war bei zwei Firmen schnuppern und habe mich für die Elektrotechniklehre bei AVL entschieden. Ein technischer Beruf war die logische Wahl für mich, denn meine besten Fächer in der Schule waren immer Mathematik und Physik. Die Lehre bei AVL in Graz war sehr abwechslungsreich. Ich habe alle Bereiche der Firma kennengelernt: von der Messtechnik über die Prüfstände bis hin zur Gerätefertigung.

Seit Februar 2017 bin ich ausgelernt. Jetzt bin ich im Team des Facility Management für die Automatisierungstechnik zuständig. Wir sind zu dritt und sorgen dafür, Störungen in den Anlagen frühzeitig zu erkennen und zu vermeiden; und wenn welche auftreten, dass sie schnell behoben werden.

In meiner Freizeit gehe ich im Winter gerne Snowboarden und im Sommer Inlineskaten. Viel Zeit bleibt mir momentan aber nicht, denn ich besuche nebenberuflich noch das dreijährige Kolleg für Elektrotechnik/Automatisierungstechnik an der BULME in Graz. Mit einem Ingenieur-Titel hat man einfach noch bessere Aufstiegschancen im Beruf.

Ob ich ehrgeizig bin? – Ja, sehr! Ich bin ein zielstrebiger Mensch. Ich habe schon während der Lehre alle Prüfungen mit Auszeichnung abgeschlossen. Ich denke, man muss ehrgeizig sein, wenn man neben dem Beruf am Abend noch einmal die Schulbank drückt. Weiterbildungsmaßnahmen werden von meiner Firma gerne gesehen und auch gefördert.

MINT-Botschafterin bin ich geworden, weil ich gerne meine Firma repräsentiere. Ich war bisher schon vier Mal für AVL auf der Berufsinfomesse. Und ich stehe auch gerne für die „Mädchen in die Technik“-Initiative. Ich selbst hatte keine derartige Beratung. Ich bin bei meiner Berufswahl dem Beispiel einer Kindergartenfreundin gefolgt, die bei AVL ein paar Jahre vor mir eine technische Lehre angefangen hat. Ich bin froh, mich dafür entschieden zu haben und möchte meinen Beruf nicht tauschen.

Print Friendly and PDF

Share this Project