loading

Anna Luttenberger

Anna Luttenberger

Lehre zur technischen Zeichnerin bei XAL

Was mir besonders gut an meinem Job hier gefällt, ist, dass ich eigenständig arbeiten kann. Auf den eigenen Beinen zu stehen und unabhängig zu sein, war wichtig für mich, als ich mich entschloss, nach der Matura eine Lehre zu beginnen. Ich wohne auch allein in meiner Wohnung. Zumindest fast. Meine zwei Frettchen Kiwi und Coco sind meine zwei „Mitbewohner“. 

Sie nehmen viel Zeit in Anspruch, so bleibt mir neben meiner Lehre als technische Zeichnerin bei XAL nicht mehr sehr viel Zeit, um auch in der Freizeit zu zeichnen. Das Zeichnen hat mich schon in der Schulzeit bis zur Matura an der Ortweinschule in Graz begleitet. Für ein Studium hätte ich nebenher arbeiten müssen, und außerdem ich fand kein passendes Studium für mich. Einfach nur an die Universität zu gehen, um eben zu studieren – das wollte ich nicht.

Bei XAL arbeite ich nun als Einzige in der Firma mit einem speziellen Programm für 3D-Platinen. Die Daten dafür kommen aus der Elektronikabteilung. Ich trage Verantwortung und bekomme bereits eigene Projekte übertragen. Meine Schulausbildung hat mir vor allem in der Einschulungsphase sehr geholfen, da ich mit Zeichenprogrammen am Computer schon umgehen konnte. Weil ich schon über 18 bin, muss ich mich nicht mehr an fixe Arbeitszeiten halten, sondern kann die Gleitzeit bei uns nutzen. Das heißt, ich kann mir die Arbeitsstunden neben meiner Kernarbeitszeit selbst einteilen.

Die Atmosphäre hier ist gut. Morgens, wenn wir alle in den Arbeitstag starten, treffen wir uns mit unserer Abteilung erstmal bei einem Kaffee und besprechen, was es an dem Tag zu tun gibt. Ich bin die einzige Frau unter den technischen Lehrlingen, aber hier bei XAL ist das ist für mich kein Problem. 

 

Aufgezeichnet von Katharina Brunner
 

Print Friendly and PDF

Share this Project